Wie Innungen, HWK & Handwerksbetriebe gemeinsam den Fachkräftemangel regional angehen können

 

handwerksexperten_2005_neu.png

Geimeinsame Sache machen. Ein Konzept für mehr Fachkräfte im Handwerk.

Handwerker, die verzweifelt nach Fachkräften suchen. Handwerkskammern, die fieberhaft ihre Mitgliedsbetriebe schulen und eine Dachorganisation, die bereits eine sehr gute Image-Kampagne eingeleitet hat. Im Handwerk wird der Fachkräftemangel bereits angepackt. Doch wie können Betriebe gerade regional noch besser neue Fachkräfte für das Handwerk gewinnen?

Indem wir gemeinsame Sache machen!


Das Problem:

  • Handwerksbetriebe schalten bereits viele Stellenanzeigen, bemühen sich um Fachkräfte. Doch dabei zielen sie meist nur auf bereits vorhandene Fachkräfte ab (aus strategisch verständlichen Gründen).
  • Die Image-Kampagne des deutschen Handwerks ist in unseren Augen sehr gut gemacht, doch auch sehr global. Das Handwerk muss zusätzlich seine Stärke regional ausspielen, um Interesse für das Handwerk zu wecken. Eine Stärke des Handwerks ist seine persönliche Nähe. Diese muss in der jeweiligen Region gezeigt und mit entsprechenden Botschaften untermauert werden.

 

Die Idee:

  • Alleine schwach. Gemeinsam stark!   Alle Betriebe haben das gleiche Problem. Doch statt ausschließlich gegeneinander um die wenigen wechselwilligen Fachkräfte zu buhlen, schließen sich Handwerksbetriebe zusammen und werben gemeinsam um neue Interessenten für ihren Beruf. Die Organisation kann sehr gut über die jeweilige Innung erfolgen oder gewerkeübergreifend über die Handwerkskammer.

 

Der Nutzen:

  • Mit einem gemeinsamen Werbebudget lässt sich bedeutend mehr erreichen. Die Aufmerksamkeit wird regional spürbar gesteigert.
  • Innungen und HWK haben deutlich leichteren Zugang, um sich in der regionalen Presse zu positionieren und über PR-Aktionen mehr Aufmerksamkeit zu erregen.
  • Der Handwerker kann die Organisation und Ausführung der Kampagne an die Dachorganisation abgeben und muss seine wenige Zeit nicht einsetzen bzw. nur so wie er es kann.
  • Alle teilnehmenden Betriebe profitieren von steigendem Image als Arbeitgeber und höherer Markenbekanntheit.

 

Bonus: Förderung möglich!

  • Eine solche Kooperation kann mit teils beträchtlichen Mitteln gefördert werden!

 

Wer sich noch fragt, warum er mit seinen Wettbewerbern gemeinsame Sache machen sollte, der muss...

...sich nur die Fakten vor Augen führen:
250.000 Fachkräfte fehlen dem Handwerk in Deutschland lt. ZDH. Alleine 20.000 Auszubildende werden gesucht. Die Zahlen sind umso gravierender, wenn man sich vor Augen führt, dass z.B. 80% aller Dachdecker 2018 bereits Aufträge abgelehnt haben.

Dies zieht sich durch alle Gewerke. Maler, SHK, Elektriker - im Schnitt haben mehr als 2/3 der Handwerker Aufträge abgelehnt. Der Fachkräftemangel im Handwerk begrenzt das Betriebswachstum und sorgt für steigende Unzufriedenheit in der breiten Bevölkerung.

Für Inhaber eines Handwerksbetriebs heißt das nichts anderes als:

  1. Entweder ich bin der Größte und Stärkste. Dann kann ich anderen Betrieben Fachkräfte abwerben und weiter wachsen.
  2. Ich werde in meinem Wachstum gebremst oder schlimmer noch: Mir laufen gute Leute davon und ich kann noch weniger Aufträge ausführen.

Doch es gibt eine dritte Alternative:

Klar kämpft auch jeder für sich. Doch zusätzlich arbeiten wir zusammen, um mehr Menschen für das Handwerk zu begeistern. So steigern wir die Anzahl der Fachkräfte und sichern unsere Betriebe für die Zukunft.

 

Über den Autor

"Erkennen. Entwickeln. Machen" Mit diesem Fokus hat Daniel Dirkes sich als Handwerks-Berater deutschlandweit einen Namen gemacht. Mit seinem unkonventionellen Ansatz hat er zahlreichen Handwerkern geholfen und selbst ein erfolgreiches Bauunternehmen aufgebaut.

mehr.png

Daniel hat Vorträge & Workshops vor tausenden Handwerkern gehalten. Über 70 Fachartikel veröffentlichte er in allen führenden Handwerks Zeitschriften. Seine Beratungsschwerpunkte umfassen die strategische Ausrichtung, Führung, Marketing und Mitarbeitergewinnung.

weniger.png

die Auf Kurs GmbH

Unternehmensberater, Werbeagentur, Software-Haus - so könnte man uns einordnen. Doch letztlich ist die Auf Kurs GmbH eines:
Impulsgeber, Wegweiser und praktisch orientierte Fachkraft für Unternehmenserfolg.

Wir sind deutschlandweit für Handwerker mit durchschnittlich 1 - 200 Mitarbeitern tätig. Unser Ansatz ist außergewöhnlich, da wir Beratung direkt mit der Umsetzung der Maßnahmen kombinieren und so Verantwortung für unsere Empfehlungen übernehmen.

 

Wie eine regionale Kampagne für mehr Fachkräfte im Handwerk aussehen könnte

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind enorm und natürlich - wie alles im Leben - abhängig vom Werbebudget der teilnehmenden Betriebe.

Bereits für kleine Budgets lassen sich bereits wirksame Imagekampagnen aufbauen. Alleine, wenn man sich die Möglichkeiten der Social-Media ansieht. Instagram ist hier in unseren Augen ein gutes Beispiel, wie man mit einfachen Mitteln neue Menschen für Handwerksberufe begeistert. Unter dem Hashtag #lustaufhandwerk finden sich zahlreiche Beispiele. Vor allem die Frauen im Handwerk machen vor wie man Begeisterung und Leidenschaft für einen tollen Beruf zeigt.

 

Pressearbeit sollte immer ein Baustein für jede Kampagne sein, mit der Fachkräfte begeistert werden sollen. Einerseits haben Innungen und Handwerkskammern meist einen guten Draht zur örtlichen Presse, andererseits wird so eine hohe Aufmerksamkeit zu niedrigen Kosten und mit hoher Glaubwürdigkeit erreicht.

Je nach Werbebudget bieten sich dann zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten an. Von klassischer Anzeigen- und Plakat-Werbung über Radio-Werbung bis hin zu Guerilla-Marketing und ausgefallenen Aktionen.

Warum nicht mal frech an der Universität gelangweilte, unschlüssige Studenten ansprechen und zeigen, dass es eine spannende, zukunftsträchtige Alternative zum Studium gibt?

Eine entsprechende Website für die Mitgliedsbetriebe der Kampagne versteht sich fast von selbst. Die Auf Kurs GmbH hat dazu bereits entsprechende Konzepte ausgearbeitet, um mit überschaubarem Budget eine Internetpräsenz zu realisieren. Diese ließe sich dann nach Gusto und Kreativität um spannende Tools erweitern, die das Engagement und Interesse der Zielgruppe steigern.

Zur genauen Planung, Konzeption und Durchführung geeigneter Kampagnen beraten wir selbstverständlich gerne.

 

Fazit: Alleine wird unser Wachstumspotenzial nicht nur begrenzt - wir schrumpfen. Nur Gemeinsam sind wir stark.

Der Kampf um Fachkräfte wird auf globaler Ebene geführt. Denn nicht nur das Handwerk will neue, motivierte Menschen für sich begeistern. Als Handwerker stehen Sie nicht nur in Konkurrenz zu anderen Kollegen. Auch Industrie, Bundeswehr und mehr buhlen um ähnliche Zielgruppen wie das Handwerk.

Machen wir uns nichts vor: Alleine kann ein Betrieb nichts ausrichten. Er kann seine Strategie in der Mitarbeitergewinnung logischerweise nur auf vorhandene Fachkräfte ausrichten.

Doch gemeinsam haben wir mehr Möglichkeiten!
Gemeinsam können wir Budgets, Zeit und Ideen bündeln.
Gemeinsam können wir Aufmerksamkeit und Werbewirkung entfalten.
Gemeinsam können wir etwas erreichen!


Packen Sie es an!

 

 

 

aufkurs_Logo_final.png

 

Mehr Tipps lesen

Alle Artikel zu Werbung, Mitarbeitergewinnung und Digitalisierung im Handwerk.

 

Was wir für Sie tun können

Wie Sie neue, motivierte Mitarbeiter finden.

aufkurs_Logo_final.png

Lassen Sie sich beraten!

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.